Glossar: Fachbegriffe zu allen Modulen


Glossar: Fachbegriffe zu Kapitel 1

Sie können das Glossar über das Suchfeld und das Stichwortalphabet durchsuchen.

@ | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle

B

Bakterien

Bakterien sind Kleinstlebewesen, denen wir im Leben an sehr vielen unterschiedlichen Stellen begegnen. Sie leben zum Beispiel in unserem Darm und helfen uns bei der Verdauung, bei der Joghurtherstellung helfen sie dabei, den Milchzucker abzubauen.


Besamung

Quelle: Land schafft Leben, CC BY-ND 4.0

Bei der Besamung unterscheidet man zwischen natürlicher und künstlicher Besamung. Sie dient dazu, dass die Kuh trächtig wird, also ein Kalb bekommt. Bei Milchkühen wird in der heutigen Zeit fast immer künstlich besamt. Dazu setzt der Tierarzt oder auch der Bauer selbst, die Samen des Stiers in die Kuh ein. Stiersamen können unter anderem beim Rinderzuchtverein gekauft werden.


Beschaffenheit

Quelle: Land schafft Leben, CC BY-ND 4.0

Beschaffenheit (des Stallbodens). Unter Beschaffenheit versteht man die Eigenschaften einer Sache. Beim Stallboden geht es also zum Beispiel darum, welche Oberfläche der Boden hat, ist diese glatt oder rau, aus welchem Material ist der Boden, sind Schlitze im Boden oder ist es eine durchgehende Fläche. Alle diese Merkmale sagen dir, wie der Boden beschaffen ist.


Bewegungsmöglichkeit

Darunter versteht man, ob die Tiere die Möglichkeit haben sich frei zu bewegen oder ob sie eingeschränkte Bewegungsmöglichkeiten haben, also zum Beispiel angebunden sind.


Bio

Quelle: Land schafft Leben, CC BY-ND 4.0

In der biologischen Landwirtschaft arbeiten Bauern nach eigenen Prinzipien. Wenn sie ihre Produkte als Bio vermarkten wollen, müssen sie bestimmte gesetzliche Vorschriften einhalten. Die Schonung von Wasser und Boden, ein möglichst geschlossener Nährstoffkreislauf und ein geringer Einsatz von Fremdenergie sind ein paar dieser Prinzipien. Biologische Landwirtschaft versucht umweltschonend zu arbeiten, weshalb zum Beispiel nur organische Mittel zur Düngung eingesetzt werden. Wenn man Tiere hält, gelten strengere Vorschriften, so muss zum Beispiel für jedes Tier mehr Platz zur Verfügung stehen.


Bioland

Bioland ist ein deutscher Bio-Verband, deren Mitglieder sich an strengere Regeln für die Bewirtschaftung ihrer Betriebe halten müssen, als sie durch die europäische Bio-Verordnung vorgegeben werden.

Biologische Wertigkeit

Die biologische Wertigkeit ist ein Maß für die Qualität des Eiweißes. Dabei wird gemessen wie viel Eiweiß der Körper selbst aus 100 Gramm Lebensmittel-Eiweiß aufbauen kann.

Branche

Eine Branche oder auch Wirtschaftszweig bezeichnet eine Gruppe von Unternehmen, die ähnliche Produkte herstellen. Zur Milchbranche zählen demnach alle Unternehmen, die mit der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Milch zu tun haben.

Brunstverhalten

Am Verhalten der Kuh kann der Bauer erkennen wann die Kuh brünstig ist, also trächtig werden kann. Die erste Brunst tritt normalerweise ein, wenn die Kuh 10 Monate alt ist. Von da an wird die Kuh alle drei Woche brünstig, man spricht auch vom Brunstzyklus. Meist, wenn die Kuh 18 Monate alt wird, möchte der Bauer, dass sie zum ersten Mal trächtig wird. Dazu ist es wichtig, dass der Bauer die Kuh beobachtet und das Brunstverhalten richtig erkennt. Wenn die Kuh zum Beispiel stehen bleibt, wenn eine andere Kuh versucht, sie zu bespringen, dann ist dies ein deutliches Zeichen. Dieses Verhalten nennt man “Duldungsreflex”. Die Brunstdauer beträgt einen halben bis eineinhalb Tage, nur in dieser Zeit kann die Kuh trächtig werden, wenn sie besamt wurde.