Kapitel druckenKapitel drucken

Lernmaterial: Fütterung & Verdauung

9. Die erste Milch

Quelle: Land schafft Leben, CC BY-ND 4.0

Die erste Milch für's Kalb

In den ersten Lebensstunden bekommen die Kälber die Biestmilch der Mutter. Das ist jene Milch, welche die Mutterkuh gleich nach der Geburt gibt und welche etwa hundertmal mehr Antikörper als durchschnittliche Kuhmilch enthält. Da für die Milchproduktion die Kälber danach von der Mutter getrennt werden, müssen die Kälber vom Landwirt mit ausreichend Milch und Wasser versorgt werden. Gefüttert werden muss ein Kalb mindestens zweimal täglich.

Echte Milch oder Milchersatz für die Kälber

Nach der Trennung von der Mutter bekommen die Kälber entweder weiterhin die Milch der Mutter oder einen Milchersatz. Als Ersatz kann ein Pulver dienen, das speziell für Kälber hergestellt wird. Die Rohstoffe kommen aus der Molkerei, vor allem das Eiweiß. Zudem enthält das Milchersatz-Pulver Pflanzenfette wie Palmöl, weil die Kälber diese leichter verwerten können.

Obwohl am Bauernhof genug Kuhmilch vorhanden ist, kauft ein Teil der Bauern Milchersatz zu. Gründe dafür gibt es verschiedene. Es ist vor allem auf größeren Bauernhöfen einfacher, das Pulver gemischt mit warmem Wasser zu verfüttern als Milch nach dem Melken aus dem Tank zu entnehmen und in der richtigen Temperatur den Kälbern zu geben. Der Milchersatz enthält genau jene Nährstoffe, die Kälber brauchen. Außerdem kann es sein, dass das Milchersatz-Pulver billiger ist als die Rohmilch. Bio-Bauern dürfen den Kälbern keinen Milchersatz füttern.